Therapieverfahren

Wir bieten ein umfangreiches Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen einer restitutiven, kompensatorischen sowie integrativen Therapie an. Die Therapie orientiert sich individuell an den jeweiligen Defiziten des Patienten.

Krankheitsverarbeitung

Das Leben nach einer Hirnschädigung stellt einen gravierenden Einschnitt im Leben eines Menschen dar. Neben dem Ziel der Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit ist auch die psychische Verarbeitung des Krankheitsgeschehens Bestandteil der Neuropsychologischen Therapie. Dabei ist zu berücksichtigen, dass eine klassische Psychotherapie im herkömmlichen Sinne aufgrund bestehender kognitiver Defizite häufig nicht möglich ist. Für die Krankheitsverarbeitung ist es wichtig, dass der behandelnde Psychotherapeut neben dem Wissen um die kognitiven Folgen der jeweiligen Hirnschädigung, auch Kenntnisse über die Prognose und den weiteren Verlauf der jeweiligen Erkrankung  seines neurologisch Erkrankten Patienten hat. Zunächst erlebt der  Patient zu Beginn seiner Erkrankung häufig eine rasche Verbesserung. Nach einiger Zeit kommt es  jedoch  zu nicht mehr ganz so großen Fortschritten, was die Patienten häufig nur schlecht verstehen können. Hier kann es sehr häufig zu einer depressiven  Verarbeitung des Krankheitsgeschehens kommen, welche unbedingt mitzubehandeln ist.

Einbezug der Umwelt/ Familie

Eine neurologische Erkrankung betrifft fast immer auch die Umwelt bzw. die Familie des Betroffenen. Ein großes Problem dabei ist, dass der Patient zunächst selber einmal verstehen muss, was mit ihm passiert ist. Da viele Folgen einer Hirnschädigung nicht immer unmittelbar sichtbar und verstehbar sind, ist es daher wichtig Familienmitglieder und Angehörige aber oft auch Freunde und Bekannte in die Therapie mit einzubeziehen, oder ihnen Informationen über die Art der Erkrankung und deren Folgen zu vermitteln.

Berufliche Wiedereingliederung

Im neuropsychologischen Zentrum Kassel werden zu einem großen Anteil Menschen behandelt, welche einen Arbeitsunfall erlitten haben. Ziel der Behandlung ist es dabei die Patienten so weit wie möglich wieder in ihr altes Leben, also auch an ihrem Arbeitsplatz, zu integrieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Wiedereingliederung nach Hirnverletzungen komplexer verläuft als nach rein körperliche Erkrankungen. Hierbei ist es wichtig den richtig Zeitpunkt für die Wiedereingliederung zu wählen und Art und Ausmaß der Tätigkeit mit dem Arbeitgeber zu besprechen. In der Regel findet in diesen Fällen eine enge Kooperation mit den behandelnen Ärzten, der Zuständigen Berufsgenossenschaft,dem Arbeitgeber und uns statt. Wir können mittlerweile auf eine Reihe erfolgreicher berulicher Wiedereingliederungen zurückblicken, selbst bei Patienten mit zum Teil sehr schweren Unfällen und entsprechend langen Krankheitsverläufen.

Kinder und Jugendliche

Im neuropsychologischen Zentrum Kassel werden auch Kinder und Jugendliche nach erlittenen Hirnschädigungen behandelt. Hier ist es wichtig mit der zuständigen Schule bzw. den Lehrern und gegebenenfalls zuständigen Sozialarbeitern zusammen zu arbeiten. Es ist entscheidend nach einer solchen Erkrankung über Art und Ausmaß der Hirnschädigung und ihrer Folgen zu informieren, damit der Schüler oder die Schülerin in der Schule gefordert aber nicht überfordert wird. Unser Ziel ist es dabei, so weit wie möglich eine Integration auf Regelschulen, oder bei Ausbildungen auf dem ersten Ausbildungsmarkt, zu ermöglichen. Je früher ein Mensch eine Hirnschädigung erleidet, desto wichtiger ist es, dass er sich mit seiner Behinderung an den Alltag anpasst.

Wo findet die Therapie statt?
Neuropsychologische Therapie findet nicht immer in der Praxis statt. Im Rahmen beruflicher Wiedereingliederung ist es wichtig bei Schwierigkeiten oder zu Beginn einer Wiedereingliederung vor Ort zu sein und sich die jeweilige Situation genau zu betrachten. Auch Schulbesuche sind Bestandteil einer solchen Therapie. Bei besonderen familiären Problem, oder bei schwerer Behinderung suchen wir unsere Patienten auch zu Hause auf. Mobilität ist für uns kein Problem sondern ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit!